Aktueller Hinweis der Gemeinde Altdorf zur Corona-Pandemie
Corona-Alarmstufe II ab 24.11.2021
Corona-Alarmstufe II ab 24.11.2021
Aufgrund der sich weiter zuspitzenden Lage haben sich Bund und Länder verständigt, die Corona-Maßnahmen nochmals zu verschärfen. Auch in Baden-Württemberg gelten ab Mittwoch, 24. November 2021, zusätzliche Einschränkungen.

Der bisherige Stufenplan wird um eine weitere Stufe erweitert. Die neue „Alarmstufe II“ gilt ab einer Belegung von 450 Intensivbetten mit COVID-19 Patientinnen und Patienten oder einer 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz über 6.
Informationen zu COVID-19

Das Rathaus hat wieder eingeschränkt

geöffnet

Nur für Termine

Öffnungszeiten
Bürgerbüro
Mo - Fr 7.30 - 12.00 Uhr
Mo & Do 15.00 - 18.00 Uhr
Rathaus
Mo - Fr 9.00 - 12.00 Uhr
Do 16.00 - 18.00 Uhr
 
 

ist nicht verwertbarer Müll. Bitte geben Sie Wertstoffe, Bioabfall und Schadstoffe nicht zum Restmüll, sondern entsorgen Sie diese getrennt.

Zum Restmüll gehören:

  • verschmutzte Dinge (Staubsaugerbeutel, verschmutzte Verpackungen, dreckige Lappen, Asche, Kehricht, Zigarettenkippen...)
  • Spielzeug (Plüschtiere, Puppen, Bälle, Bauklötze,...)
  • Sportzubehör (Tischtennisschläger, Inliner, Skistiefel, Schwimmhilfen, ...)
  • Textilien (Kissen, dünne Decken, Stoffreste, alte Schuhe und Kleider, Leder...)
  • Kunststoffe, die keine Verpackung sind (Siebe, Schüsseln, Geschenkfolien, Malerfolie, Kleiderbügel, Gießkannen, Schalter,...)
  • Büro- und Schreibbedarf (Ordner, Klarsichthüllen, Schnellhefter, Patronen, Stifte...)
  • Bestimmte Papiersorten (Windeln, Binden, Servietten, Küchen- und Papiertaschentücher, Kohlepapier, Fotos, Backpapier, Tapeten - auch unbenutzte-,...)
  • Abfälle aus Renovierungen (Styroporplatten, Abdeckfolie, Tapeten, Bauschaum, Farb- und Klebereste,...)
  • Sonstiges wie z. B. Verbandsmaterial, Taschen, Körbe, Kassetten, Videos, Medikamente, Katzenstreu, kleine Holzteile


Es gibt im Landkreis Böblingen 120- bzw. 240-Liter-Restmüllbehälter; der Abfuhrrhythmus ist frei wählbar. Der Behälter kann nach Bedarf alle 2 Wochen oder seltener zur Leerung bereitgestellt werden.


Tipps zum Umgang mit der Restmülltonne


Auch bei langen Leerungsintervallen kommt es zu keinen Geruchsproblemen, wenn Sie folgende Tipps beachten:

Sauberes und konsequentes Trennen von organischen Bestandteilen, d. h. Küchen- und Gartenabfälle kommen in die Kompost-Tonne. Es dürfen auch feste Speisereste wie Kartoffeln, Reis, Gemüse usw. auch in die Kompost-Tonne.
Problematische oder feuchte Abfälle werden in Plastikbeutel verpackt und luftdicht verschlossen („verknotet“). Am besten möglichst unten in den Restmüllbehälter geben.
Generell ist Feuchtigkeit im Restmüllbehälter zu vermeiden.
Für den Abfallbehälter ist ein möglichst kühler, trockener und schattiger Standplatz zu wählen.