Sie sind Teil einer extremistischen Gruppierung?

Befürchten Sie, dass sich eine Person in Ihrem Umfeld extremistisch radikalisieren könnte oder bereits radikalisiert hat?

Wir geben Ihnen Hilfestellungen im Umgang mit radikalisierten Personen.

Radikalisierung ist schwer erkennbar, da sich meist zunächst nur die Einstellung des Betroffenen ändert. Dennoch können u. a. Rückzug und Abgrenzung zu Andersdenkenden, der Aufbau eines neuen extremistischen sozialen Umfelds, Gewaltverherrlichung, fremdenfeindliche oder antisemitische Äußerungen oder auch die plötzliche Veränderung des äußeren Erscheinungsbildes erste Anzeichen einer Radikalisierung sein. Wenn Sie solch eine extremistische Radikalisierung Ihres Kindes befürchten, melden Sie sich gerne bei uns. Je früher in den Radikalisierungsprozess eingegriffen wird, umso höher sind die Erfolgsaussichten einer Deradikalisierung.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

  • hören zu, beantworten Ihre Fragen und geben einen ersten Überblick über die Problematik,
  • entscheiden mit Ihnen gemeinsam über die nächsten Schritte,
  • informieren Sie über weitere Hilfsangebote in Ihrer Nähe,
  • vermitteln auf Wunsch einen Ansprechpartner vor Ort, der Sie individuell berät und mit praktischen Tipps z. B. zum Umgang mit Ihrem Kind begleitet,
  • stellen den direkten Kontakt zu Spezialisten in allen Bereichen her, (hierbei handelt es sich um erfahrene Experten im Bereich Sozialpädagogik, Extremismusprävention, Psychologie, Traumatherapie, etc.)
  • vermitteln den Kontakt zu anderen Betroffenen in ähnlicher Situation und zu Selbsthilfe-Initiativen.

Ablauf

Unter der Telefonnummer 07 11-279 45 44 (Rechtsextremismus) oder 07 11-279 45 55 (Islamismus) stehen Ihnen kompetente Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner zur Verfügung.

Sollten diese im Moment Ihres Anrufs nicht erreichbar oder in Gesprächen gebunden sein, bitten wir Sie, Ihre Nachricht auf dem Anrufbeantworter mit Ihrer Erreichbarkeit zu hinterlassen. Sie werden schnellstmöglich kontaktiert.

Die Beratung kann an individuellen Bedürfnissen orientiert erfolgen, die für Ihren Ausstieg aus der Szene bzw. Distanzierung von deren Ideologie erforderlich ist. Sie werden zunächst eine Einschätzung der Situation zusammen mit der Beraterin oder dem Berater erarbeiten, bevor weitere konkrete Schritte folgen.

Wenn die Beraterin oder der Berater zusammen mit Ihnen zum Schluss kommen, dass eine konkrete Gefahr von der radikalisierten Person ausgeht, werden Sie schnell und unkompliziert an die zuständigen Behörden vermittelt ? natürlich weiterhin begleitet von den Beratenden.

Befinden Sie oder eine andere Person sich in einer akuten Gefährdungssituation, wenden Sie sich bitte an die Polizei, Notruf: 110.

Unterlagen

keine

Voraussetzungen

Sie oder eine andere Person möchten aus der extremistischen Szene aussteigen.