Aktueller Hinweis der Gemeinde Altdorf zur Corona-Pandemie
Anpassung der Corona-Verordnung zum 02. November 2020
Anpassung der Corona-Verordnung zum 02. November 2020
Mit der Verschärfung der Maßnahmen und der entsprechenden Anpassung der Corona-Verordnung des Landes zum 02. November 2020 reagiert die Landesregierung auf die aktuelle, besorgniserregende Entwicklung des Infektionsgeschehens in Baden-Württemberg. Der exponentielle Anstieg der Neuinfektionen, die schon jetzt hohe Auslastung der intensivmedizinischen Kapazitäten im Land und der Umstand, dass eine umfassende Nachverfolgung von Infektionsketten nicht mehr gewährleistet werden kann, machen zusätzliche Maßnahmen zur flächendeckenden Reduzierung des Infektionsgeschehens und zur Abwehr einer akuten Gefahrenlage erforderlich.

Zugleich gelten die Allgemeinverfügungen des Landratsamtes Böblingen, welche am 24. Oktober 2020 in Kraft getreten sind.
Informationen zu COVID-19
Öffnungszeiten

Das Rathaus hat wieder eingeschränkt

geöffnet


Nur Termine

Bürgerbüro
Mo - Fr 7.30 - 12.00 Uhr
Mo & Do 15.00 - 18.00 Uhr
Rathaus
Mo - Fr 9.00 - 12.00 Uhr
Do 16.00 - 18.00 Uhr

Haushaltsscheck für Minijobs in Privathaushalten einreichen

Wenn Sie eine Haushaltshilfe beschäftigen, müssen Sie diese bei der Minijob-Zentrale anmelden. Der Haushaltsscheck ist der Vordruck dafür. Er ist auch die Grundlage für die Berechnung der von Ihnen zu zahlenden Abgaben.

Über den Haushaltsscheck melden Sie folgende Tätigkeiten in Ihrem Haushalt an:

  • geringfügige Beschäftigungen mit einem monatlichen Verdienst bis höchstens 450 Euro (Minijob)
  • kurzfristige Beschäftigungen

Hinweis: Ein Minijob im Privathaushalt liegt vor, wenn jemand in einem fremden Haushalt Tätigkeiten verrichtet, die normalerweise Familienmitglieder erledigen. Diese Tätigkeiten heißen "haushaltsnahe Dienstleistungen".

Sie müssen der Minijob-Zentrale eine Ermächtigung zum Einzug folgender Beiträge erteilen:

  • Pauschalbeiträge zur Kranken- und Rentenversicherung
  • Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung,
  • Umlagen als Ausgleich für Ihre Aufwendungen bei Krankheit und Schwangerschaft bzw. Mutterschaft sowie
  • eine Pauschsteuer

Hinweis: Den Pauschsteuersatz von zwei Prozent müssen Sie tragen, wenn Sie auf die Vorlage einer Lohnsteuerkarte verzichten. Bestehen Sie auf der Vorlage der Lohnsteuerkarte, ist die Arbeitnehmerin oder der Arbeitnehmer unter Berücksichtigung der individuellen Merkmale auf der Lohnsteuerkarte steuerpflichtig.

Ablauf

Sie können entweder das Online-Formular ausfüllen und direkt online an die Minijob-Zentrale übermitteln oder das Haushaltsscheck-Formular herunterladen, ausfüllen und per Post oder Fax an die Minijob-Zentrale senden.

Der Haushaltsscheck besteht aus drei Belegen. Dies sind:

  • ein Beleg für die Minijob-Zentrale, deren Adresse bereits aufgedruckt ist
  • ein Beleg für Sie als Arbeitgeber
  • ein Beleg für die Minijobberin oder den Minijobber

Sie als Arbeitgeber und die Minijobberin oder der Minijobber als beschäftigte Person müssen den ausgefüllten Haushaltsscheck unterschreiben. Den Beleg für die Minijob-Zentrale müssen Sie dorthin senden.

Die Minijob-Zentrale errechnet den zu zahlenden Betrag aufgrund Ihrer Angaben und zieht ihn per Lastschrift ein:

  • für die Monate Januar bis Juni: am 31. Juli des laufenden Kalenderjahres
  • für die Monate Juli bis Dezember: am 31. Januar des Folgejahres

Die Zustimmung zum Lastschrifteinzug geben Sie auf dem Haushaltsscheck.

Unterlagen

keine

Voraussetzungen

Voraussetzungen sind:

  • Sie beschäftigen in einem Privathaushalt eine Person im Rahmen eines geringfügigen, sozialversicherungsfreien Beschäftigungsverhältnisses
  • Diese Person erbringt haushaltsnahe Dienstleistungen

Rechtsgrundlagen