Öffnungszeiten
Bürgerbüro
Mo - Fr 7.30 - 12.00 Uhr
Mo 15.00 - 18.00 Uhr
Nachmittag nur nach Vereinbarung
Do 15.00 - 18.00 Uhr
Rathaus
Mo - Fr 9.00 - 12.00 Uhr
Do 16.00 - 18.00 Uhr
 
 

Neukalkulation Wasser-/ Abwassergebühren 2024-2026

07.06.2024

Wie im Amtsblatt vom 16.12.2023 angekündigt, passt die Gemeinde rückwirkend zum 01.01.2024 die Gebühren für Wasser und Abwasser an. Der Beschluss durch den Gemeinderat erfolgte am 13.05.2024, worüber die Gemeinde im Mitteilungsblatt vom 17.05.2024 berichtete. Die Vorauszahlungen werden ab der nächsten Abschlagszahlung am 30.06. angepasst. Entsprechende Änderungsbescheide wurden in KW 23 versandt.

Die Wasser- und Abwassergebühren der Gemeinde Altdorf werden regelmäßig neu kalkuliert und festgesetzt, um Kostenunterdeckungen auszugleichen bzw. Kostenüberdeckungen an den Gebührenschuldner zurückzugeben.

Aufgrund der langen Vakanz der Kämmerer-Stelle vom 01.07.2023 bis 31.01.2024 war eine vollständige Ermittlung aller notwendigen Datengrundlagen bis zum Ablauf des vergangenen Jahres nicht möglich. Die Änderung der Wasser- und Abwassersatzung erfolgt daher rückwirkend zum 01.01.2024, worüber die Gemeinde im Mitteilungsblatt vom 16.12.2023 informierte.

Im Zuge der Neukalkulation ergeben sich folgende Änderungen:
Wassergebühr (netto): 2,83 € (bislang: 2,23 €)
Schmutzwassergebühr: 3,25 € (bislang: 2,68 €)
Niederschlagswassergebühr: 0,71 € (bislang: 0,57 €)

Die Gebührenanpassungen wirken sich bei einem Einfamilienhaus mit vier Personen etwa folgendermaßen aus:

Wasser: 120 m³ x 0,60 €/m³ = + 72,00 €
Schmutzwasser: 120 m³ x 0,57 €/m³ = + 68,40 €
Regenwasser: 150 m² x 0,14 €/m² = + 21,00 €

Hieraus ergibt sich eine jährliche Mehrbelastung von 161,40 € (monatlich 13,45 €), was einer Steigerung von ca. 24% entspricht.

Ausschlaggebende Faktoren für die Gebührenerhöhung sind hohe Investitionen in das Leitungsnetz der Wasser- und Abwasserkanäle sowie bei der Kläranlage, welche einen wichtigen Beitrag für die Zukunftsfähigkeit einer effektiven Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung leisten. Bei den laufenden Kosten wirken sich Kostensteigerungen in den Bereichen Personal und Energie, Teuerungen durch Inflation und Lieferengpässe sowie das steigende Zinsniveau in den aktuellen Gebührenkalkulationen aus.

Anpassung der Vorauszahlungen
Die Vorauszahlungen werden direkt angepasst, wodurch die Gebührenerhöhungen ab der nächsten Abschlagszahlung Anwendung finden. Die erste Abschlagszahlung vom 30.03. bleibt hiervon unberührt, weswegen die Abschläge für den 30.06. und 30.09. zum Ausgleich erhöht ausfallen. Dadurch können erhöhte Nachzahlungen im Zuge der Endabrechnung vermieden werden. Die Änderungsbescheide werden im Laufe der Kalenderwoche 23 (03.06.2024-09.06.2024) verschickt.